„Schulsozialarbeit in Zeiten geschlossener Schulgebäude und unter den Bedingungen der Kontaktsperre – wie kann das gelingen?

Wenngleich aktuell eine persönliche Beratung und Gespräche von Angesicht zu Angesicht nicht möglich sind, so ist Matthias Rudolph als Schulsozialarbeiter doch weiterhin Ansprechpartner für Schüler*innen, Eltern und Lehrkräfte. Kontaktmöglichkeiten bestehen aktuell per Telefon, aber auch via Mail, Chat, sozialen Netzwerken und der so genannten schul.cloud (siehe Kontaktdaten unten). 

Auf diesen „Kontaktwegen” wurden seit Schließung der Schule bereits eine Vielzahl von Themen besprochen bzw. „beschrieben“ und auch bereits laufende Beratungsprozesse weitergeführt.

Eine der wesentlichen familiären Herausforderungen, die seit Beginn der so genannten Corona-Krise neu hinzugekommen ist, ist das so genannte „home schooling“, also das Lernen zuhause, ohne begleitenden Schulunterricht. 

Bei vielen läuft das weitgehend problemlos. So gibt es positive Rückmeldungen von Schüler*innen, die das ‚selbstorganisierte Lernen‘ als bereichernd und sinnvoll erleben und das Gefühl beschreiben, gerade gut bis sehr gut zurecht zu kommen; andere berichten über organisatorische Unklarheiten und uneinheitliche Vorgehensweisen bzgl. Versand und Kontrolle der Hausaufgaben sowie Kommunikationswege und „Sprechzeiten“. Wichtig ist es auch, zu bedenken, dass in den Familien der Kinder und Jugendlichen ganz unterschiedliche Voraussetzung existieren, sei es hinsichtlich der Möglichkeit, langfristig ungestört zu arbeiten oder auch mit Blick auf die technischen Voraussetzungen (Computer, Drucker uvm.). Hier haben Schüler*innen, aber auch Eltern und Lehrkräfte Fragen und es gibt immer wieder Klärungsbedarf. 

Viele Jugendliche scheinen sich grundsätzlich gut mit den Gegebenheiten zu arrangieren. Gleichzeitig tauchen auch immer wieder Sorgen auf, sei es mit Blick auf die Eltern und deren berufliche Perspektiven, sei es mit Blick auf die Großeltern, Freunde un Bekannte, die zu einer Risikogruppe gehören und die damit verbundene Angst vor einem persönlichen Verlust. 

Mancher Schüler, manche Schülerin macht sich Gedanken darüber, wie die Schule in den kommenden Wochen und Monaten weitergehen wird, auch mit Blick auf zukünftige Klassenarbeiten, Klausuren und auch auf die anstehenden Abiturprüfungen. Viele wünschen sich, wieder vermehrt persönlichen Kontakt zu ihren Freunden und Freundinnen zu haben, gemeinsam nach draussen gehen zu können. Und es gibt Jugendliche, die sich wünschen, gezielt aktiv werden zu können und in dieser Zeit mithelfen zu können, wo gerade Unterstützung benötigt wird. 

Neben einer großen Zahl an Themen, die schon „vor Corona“ wichtig waren und mit dem Schulsozialarbeiter besprochen werden konnten, sind nun also einige zusätzliche Punkte hinzugekommen. 

Hier ist Matthias Rudolph unter den gegebenen, außergewöhnlichen Bedingungen gerne Kontaktperson für all jene, die ein offenes Ohr suchen und gerne mit jemandem in Kontakt treten möchten, der sich Zeit für ihre Belange nimmt und sich auf Wunsch gemeinsam auf die Suche nach Antworten begibt. Dies gilt aktuell in der Krisensituation auch für Familien bzw. Eltern und Jugendliche bzw. Kinder, die nicht zur Kepler-Schulgemeinschaft gehören, sondern im Sozialraum Rieselfeld wohnen.

Es kann jedoch nicht bestritten werden, dass sich der Schulsozialarbeiter jetzt schon sehr darauf freut, im Schulhaus wieder in direkten Kontakt mit Schülern und Schülerinnen treten zu können und (wieder) Aktionen und Projekte für Klassen und Schüler*innen-Gruppen anzubieten, die gerade bedauerlicherweise und zwangsläufig pausieren müssen. Auch das Schüler*innen-Café, das Pausenangebot für die Oberstufe und das Bewegungsangebot in den kleinen Pausen warten nur darauf, nach diesem Ausnahmezustand wieder revitalisiert zu werden.

Matthias Rudolph ist Montag bis Freitag von 9-12 Uhr ( auch in den Osterferien!)
erreichbar unter +49 157-37560253 oder per Mail an matthias.rudolph@rieselfeld.org bzw. sozialarbeit@kepler-freiburg.de. Bei Instagram ist er zu finden unter dem Namen schulsozialarbeiter_kg_fr“

Matthias Rudolph, K.I.O.S.K. im Rieselfeld e.V.

Schulsozialarbeit mit sozialräumlichem Auftrag: Wir sind für Euch da!

Die Schulsozialarbeit bezieht einen Teil ihrer Kompetenz aus der guten Vernetzung zu anderen Fachkräften des psycho-sozialen Bereiches und aus der vertrauensvollen Zusammenarbeit sowohl mit der Schulleitung als auch mit dem Kollegium des Kepler-Gymnasiums.

Gespräche mit dem Schulsozialarbeiter werden grundsätzlich vertraulich behandelt.
Wie der Arzt unterliegt auch er der beruflichen Schweigepflicht, berät eigenständig und von der Institution der Schule, für die er tätig ist, im Grundsatz unabhängig.

Kontaktzeiten für Schülerinnen und Schüler:

Wir sind für Euch da,

  • wenn ihr nach einer machbaren Tagessstruktur sucht und noch nicht wisst, wie ihr euch selbstmotivieren könnt,
  • wenn ihr aufgrund der aktuellen Situation überfordert und beunruhigt seid,
  • wenn die Enge zuhause zu Stress und Konflikten führt.

Sprechzeit für Eltern und Sorgeberechtigte

Wir sind für Sie da,

  • wenn Sie eine Tagesstruktur suchen, die home office, home scooling und Familienalltag ermöglicht
  • wenn sich kritische Situationen anbahnen und Sie jemanden brauchen, der mit Ihnen nach Lösungen sucht,
  • wenn Sie sich überfordert fühlen und Unterstützung in der aktuellen Situation brauchen.

Gemeinsam suchen wir nach Lösungen!

Matthias Rudolph (Schulsozialarbeit am Kepler Gymnasium)

Schulsozialarbeit bei K.I.O.S.K. im Rieselfeld e.V.

Montag –Freitag 9-12 Uhr

Mobil 0157 – 37560253

Auch in den Osterferien

K.I.O.S.K. informiert: Präventionsmaßnahmen Corona

Im Zusammenhang mit dem Corona-Virus und der Situation in Südbaden/ Freiburg (Risikogebiet Elsass) macht K.I.O.S.K. im Rieselfeld, Trägerverein für Stadtteiltreff Glashaus, Jugend- und Schulsozialarbeit, Quartiersarbeit und Förderung bürgerschaftliches Engagement auf verschiedene Präventionsmaßnahmen aufmerksam, die unsere Arbeit betreffen:

Aus Sicht von K.I.O.S.K. geht es zum aktuellen Zeitpunkt darum,
wie in der Prävention ja immer, die Wahrscheinlichkeiten einer Infektion zu senken.
Wir müssen mit allen Bewohner*innen dafür Sorge tragen, dass das Gesundheitssystem die tatsächlichen Notfälle behandeln kann und stabil bleibt. Dies gelingt, wenn durch Prävention die Infektionsfälle reduziert bleiben.

Sommerferienprogramm bei KjK Rieselfeld

In der 1., 5. und 6. Sommerferienwoche haben die Mitarbeiter*innen von KjK wieder ein buntes Ferienprogramm für Kinder und Jugendliche im Rieselfeld zusammengestellt.
Den Flyer mit allen Details, Infos und Anmeldung gibt es im Treff und auf kjk.rieselfeld.org

24. Stadtteilfest Rieselfeld vom 19. bis 21. Juli 2019

Sommerlaune beim Stadtteilfest Rieselfeld auf dem Maria-von-Rudloff-Platz

Am Wochenende 19. bis 21. Juli organisieren die Vereine des Freiburger Stadtteils Rieselfeld ihr 24. Stadtteilfest mit vielen unterhaltenden, informativen und kommunikativen Angeboten zum Zuschauen und Mitmachen zwischen Stadtteiltreff glashaus und Kirche. Selbstverständlich feiern die Rieselfelder nicht unter sich: Alle Freiburger sind eingeladen, sich ein Bild von einer lebendigen Quartier-Gemeinschaft zu machen.

Am kommenden Wochenende werden die Flyer in die Rieselfelder Briefkästen verteilt.

Wir freuen uns auf euch!

Spende von OBI auf der Haid an KjK für den Container


Samson Woldu und Gabi Obi (rieselfeld.biz) bei der Scheckübergabe

 

Am 24.03.2018 wurde bei der feierlichen Eröffnung des neuen OBI-Baumarktes auf der Haid Samson Woldu von der Kinder- und Jugendabteilung ein Scheck in Höhe von 1000,00 € überreicht. Das Geld ist für den vor kurzem ausgebrannten Container auf den Hirschmatten. Wo ehemals der Praktiker zu finden war, steht nun ein OBI-Baumarkt mit 9000 Quadratmetern Fläche. Die Filiale ist nach 20 Jahren in St. Georgen auf die Haid umgezogen.

Herbstferien im Glashaus

Das KIOSK-Team macht Herbstferien: In der Woche vom 30.10. bis 3.11. haben Café und Infobüro geschlossen. Wir wünschen schöne Feiertage! Weiterlesen